Festgehalten: Meine Tipps für erfolgreiche Advertorials

Festgehalten: Meine Tipps für erfolgreiche Advertorials

Geschichten und Erzählungen haben Menschen schon immer begeistert. Das gilt heute ganz besonders: Eine Geschichte, die unterhält, Neues lehrt oder den Leser anderweitig bereichert, ist einfach spannender als Bannerwerbung.

Viele Unternehmen setzen im Rahmen ihrer Content-Marketing-Strategie auf die Werbeform des Advertorials. Aber was macht ein gutes Advertorial aus? Hier meine Tipps.

Von vorne anfangen

Haut nicht gleich in die Tasten, sondern überlegt: Was ist die Zielsetzung der Kampagne, innerhalb der ihr Advertorials einsetzen möchtet? Was und wen wollt ihr erreichen? Was ist das Ziel-„Ereignis“ – die Teilnahme an einem Event, eine Kontaktaufnahme, ein Kaufabschluss?

Inhalte mit Mehrwert

Denkt wie ein Journalist: Welche Geschichte möchtet ihr erzählen? Was bietet ihr den Lesern? Sie wollen unterhalten werden, etwas Neues und Nützliches erfahren – oder wenigstens ein finanziell attraktives Angebot bekommen. In kaum einer Werbeform ist so viel „Raum“ wie in einem Advertorial. Nutzt ihn gut.

Beim Texten gilt: Immer einen kritischen Blick auf das Geschaffene werfen

Ein kritischer Blick auf das Geschaffene

Das Handwerk eines Texters

  • In Zeitungen gibt es eigene Bildredaktionen und Fotografen, die die Geschichten perfekt zur Geltung bringen. Auch bei Advertorials empfehle ich, hier mehr Mühe reinzustecken als 20 Sekunden Suche nach Stockfotos.
  • Geht korrekt mit Bildrechten und Creative-Commons-Lizenzen um.
  • Achtet auf die Kohärenz von Titel, Aufmacher-Bild und inhaltlicher Botschaft. Wer Schokolade fotografiert, darf keine Äpfel verkaufen.
  • Lernt Rechtschreibung und passt euch an das Zielmedium an – je nach Marke eignet sich in Advertorials eine sachlich-journalistische Tonalität. Nie eignet sich jedoch, eine Presseaussendung oder einen Verkaufsfolder direkt zu übernehmen.
Advertorials und Native Advertising: Mit der richtigen Herangehensweise ist das Ziel im Fokus

Mit der richtigen Herangehensweise ist das Ziel im Fokus

Ach ja, wo wir schon so weit gekommen sind – möglichst erst hier kommt das passend verlinkte Produkt. Zum Beispiel die Veranstaltungen der VIKOM Young Professionals, bei denen es immer um ein ganz spannendes Thema geht. Unsere Couchflüsterer und Gastgeber bei Aus dem Nähkästchen freuen sich nämlich schon darauf, ihr Spezialwissen mit euch zu teilen. Schmökert einfach in den Veranstaltungen und werdet Mitglied.

Mehr Tipps rund um Marketingkommunikation gibt’s für VIKOM Young Professionals-Mitglieder.

Mehr Tipps rund um Marketingkommunikation gibt’s für VIKOM Young Professionals-Mitglieder.

Kennzeichnung ist Pflicht

Bezahlte Inhalte müssen klar gekennzeichnet werden – das ist ein Qualitätsmerkmal für Publisher und Inserent. Der PR-Ethik-Rat hat einen Praxisleitfaden herausgegeben, was es hier zu beachten gibt.

Ein kleines Glossar gegen das Bullshit-Bingo

Content Marketing ist Teil einer Marketingstrategie. Dabei werden einer bestimmten Zielgruppe interessante, unterhaltsame Inhalte (in Form von Texten, Videos, Grafiken, Apps, Events) zur Verfügung gestellt. Das nachgelagerte Ziel ist, diese Zielgruppe inhaltlich zu begeistern und ihr die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens zu verkaufen.

Damit diese Inhalte auch ihren Weg zur Zielgruppe finden, braucht es Bewerbung. Wird ein solcher Inhalt auf einem Fremdmedium (nicht auf den Medien des Unternehmens) kostenpflichtig veröffentlicht, spricht man von Sponsored Content oder Sponsored Posts. Advertorials sind eine Form von Sponsored Content, die wie redaktionelle Artikel aussehen – aber bezahlt sind.

Sinnvoll ist es, die Advertorials in einem redaktionellen Umfeld zu bewerben. Also unauffällig und scheinbar natürlich (nativ) an das Umfeld angepasst – diese Art der Bewerbung nennt sich Native Advertising. (vgl. Content Marketing Institute, Content Marketing Forum, F.A.Z. Media Solutions, kurier.at/sales)

Von | 2018-02-09T14:12:26+00:00 Februar 7th, 2018|News|0 Kommentare

Über den Autor:

Pamina Hofstädter, MA ist Gründungsmitglied der VIKOM Young Professionals und Content Marketing Manager bei kurier.at. Beruflich schreibt sie für Kunden, privat online für diesen Blog, offline in ihrem Reisetagebuch und ihren Freunden am liebsten SMS.

Hinterlassen Sie einen Kommentar